Analyse Goldpreis vom 10.11.2011

Ich bleibe auch weiterhin »bullish« und gehe davon aus, dass wir die 1.850,- USD wieder erreichen werden. Der Aufwaertstrend, der sich seit Mitte Oktober ausbildet, bleibt jedenfalls intakt und mit dem Bruch des 61,8% Retracement duerfte Platz nach oben sein.


Analyse Goldpreis vom 09.11.2011

Ich bleibe auch weiterhin »bullish« und gehe jdavon aus, dass wir die 1.850,- USD wieder erreichen werden. Der Aufwaertstrend, der sich seit Mitte Oktober ausbildet, bleibt jedenfalls intakt und mit dem Bruch des 61,8% Retracement duerfte Platz nach oben sein.

Analyse Goldpreis vom 08.11.2011

Wie versprochen hat der Goldpreis gestern mein Kursziel bei 1.780,- USD auch auf Schlusskursbasis erreicht. Ich bleibe »bullish« und gehe jetzt davon aus, dass wir auch die 1.850,- USD wieder erreichen werden. Der Aufwaertstrend, der sich seit Mitte Oktober ausbildet, bleibt jedenfalls intakt und mit dem Bruch des 61,8% Retracement duerfte Platz nach oben sein.

Jetzt will Europa also an unsere Goldreserven

Die deutschen Goldreserven (Gegenwert ca. 140 Milliarden Euro im Jahr 2010) sind per Gesetz Eigentum des Deutschen Volkes. Verwaltet werden diese Reserven durch die, ebenfalls per Gesetz, von der Politik unabhängigen Bundesbank. Wo sich unsere Goldreserven genau befinden, weiß interessanterweise wohl niemand, selbst hochrangige Politiker bekommen auf Anfragen keine befriedigende Antworten. Irgendwo in den USA, wahrscheinlich nicht im berühmt-berüchtigten Fort Knox, dem sichersten Sparschwein der Welt, sondern vermutlich im Keller der Federal Reserve Bank in News York. Diese Bank ist ähnlich wie Fort Knox aber so gut gegen Zugriffe von Aussen gesichert, dass nicht mal klar ist, ob wir unser Gold jemals wiedersehen. Schließlich weiß keiner, ob die am Rande der Staatspleite schwankende USA unser Gold nicht vielleicht bereits verliehen, verkauft oder anderweitig „verloren“ hat. Versuche der Bundesbank, unser Gold wieder nach Deutschland zu holen wurden von den USA, zuletzt auch wieder unter der Präsidentschaft Obamas, abgelehnt. Über die vergangenen 50 Jahre ließ das amerikanische Schatzamt keinerlei Überprüfung der Goldreserven zu.

Jetzt greift auch noch der G-20-Gipfel in Cannes nach einem Teil unseres Goldes, um den bereits 440 Milliarden schweren Eurorettungsfonds EFSF um weitere 15 Mrd. aufzustocken. Als Erfüllungsgehilfe für diese missbräuchliche Verwandung unseres Goldes drängt sich die Europäische Zentralbank auf. Der Bundestag und die Deutsche Bundesbank hingegen sollen übergangen werden, obwohl, wie oben schon erwähnt, die Verwaltung unseres Goldes per Gesetz alleine der Deutschen Bundesbank obliegt.

Vordergründig geht es nur um 15 Mrd. Euro mehr, die Deutschland zur Sanierung maroder europäischer Staaten verschenkt. Viel wichtiger an diesem Vorgang ist aber, dass offensichtlich Deutschland jede Souveränität verloren hat und bisherige parlamentarische und ausserparlamentarische Kontrollmechanismen zugunsten des Molochs „Europa“ aufgegeben wurden. Es wird Zeit, dass wir uns vom Gedanken verabschieden, dass wir in einem souveränen, demokratischen Deutschland leben.

von Claus Lampert