Analyse Goldpreis vom 27.03.2012

Gestern meldet sich im Goldpreis endlich die Optimisten zurueck und es sieht so aus, als waere die Korrektur zurueck an das 61,8%-Retracement ausreichend tief gewesen. Ich hoffe nun, dass wir das 23,6%-Retracement bei rund 1.730,- USD zuegig erreichen und auch durchbrechen.


Analyse Goldpreis vom 23.03.2012

Mitte vergangener Woche durchbrach der Goldpreis die wichtige Unterstuetzung bei rund 1.670,- USD und gestern erfolgte der Test des 61,8% Retracement. Ich kann im Augenblick leider noch nicht abschaetzen, ob diese Linie nun als Unterstuetzung haelt oder ob der Goldpreis bis 1.550,- USD korrigieren wird. Ich bleibe im Augenblick noch »neutral« und wechsle noch nicht auf die Baerenseite.

Inflationsgefahr bei steigendem Goldpreis?

Wenn es an den Märkten so turbulent zugeht wie in den vergangenen Monaten, so ist es kein Wunder, dass sich Anleger zunehmend in sichere Anlagen flüchten. Dazu zählen neben Immobilien die als absolut sicher geltenden Edelmetalle Gold, Silber und Kupfer. Juerg Zeltner UBS Wealth Management CEO, kann die Lage der Investoren verstehen, denn er hält schon weniger aufreibende Zeiten an den Märkten für schwierig bei der Suche nach dem geeigneten Anlageziel: „Die Zahl der Anlage- und Investitionsmöglichkeiten ist bereits heute fast unüberschaubar geworden und wächst täglich an Zahl und Produktvarianten. Gleichzeitig müssen Investitions- und Anlageentscheidungen immer schneller und zeitgleich zu den jeweiligen Marktzeiten getroffen werden, und das vor dem Hintergrund einer weltweiten Verkettung von Informationen, Ereignissen und Märkten.“
Aber wie sicher sind Gold und Co wirklich? Sollten die Anleger sich nicht lieber auf Aktien konzentrieren und dafür sorgen, dass es nicht erneut zum Platzen einer Blase kommt? Im Immobilienbereich ist es bereits schon fast wieder soweit, meint Chef Anlagestratege der Commerzbank, Oliver Schickentanz. Die deutlichen Preiserhöhungen sind eine Folge der Kaufsucht der Anleger, die aus Angst vor Verlusten, vermehrt in Immobilien investieren wollen. Ähnlich sieht es beim Gold aus. Experten sehen den starken Anstieg des Goldpreises als Vorboten einer inflationären Entwicklung.
Dabei wollen sich die meisten Anleger hauptsächlich vor einer solchen Entwicklung schützen. Investieren sie jedoch weiter in das beliebte Edelmetall, so erreichen sie vielleicht genau das Gegenteil. Finanzexperte und DWS Aktienstratege Henning Gebhardt sieht die Entwicklung des Goldpreises als äußerst kritisch an und stellt die Frage in den Raum, warum Anleger sich so vor dem Aktienmarkt fürchten. Immerhin gehören auch diese zu den Realwerten und können das Produktiv- und Kreativvermögen eines Unternehmens bündeln und so einen begrenzten Schutz vor einer Inflation bieten. Die Investitionen in die Aktien sicherer Unternehmen wie Nestlé oder Coca Cola können dem Kunden eine gute Bilanz und ordentliche Wachstumschancen bieten.
Neben Gebhardt hatte auch US Milliardär Warren Buffet bereits im vergangenen Jahr seine Stellung klar gemacht und sich eher negativ gegenüber der Goldanlage geäußert. Er ist der Meinung, dass man sich mit der Anlage in Gold nicht gegen eine drohende Inflation schützen könne: „Gold hat wirklich keinen Nutzen. Ich setze lieber auf einen guten Produktionsbetrieb“.

Analyse Goldpreis vom 15.03.2012

Ich denke, dass ich mich von meinem Zielkurs bei rund 1.820,- USD nun leider verabschieden muss. Gestern durchbrach der Goldpreis die wichtige Unterstuetzung bei rund 1.670,- USD und wir werden nun das 61,8%-Retracement beruehren. Ich kann im Augenblick leider noch nicht abschaetzen, ob diese Linie dann als Unterstuetzung haelt oder ob er bis 1.550,- USD korrigieren werden. Ich aendere meine Meinung daher von »bullish« auf »neutral« und noch nicht auf »bearish«.

Analyse Goldpreis vom 12.03.2012

Auch wenn sich der Anstieg bis rund 1.825,- USD wohl zeitlich deutlich verzoegert, gehe ich davon aus, dass der Kursverlust in absehbarer Zeit aufgeholt wird. Die heftige Abwaertsbewegung Ende Februar war leider ziemlich bedenklich, ich hoffe aber, dass sich die Bullen knapp unter dem 38,2%-Retracement gefangen haben und die Korrektur bald beendet ist.

Analyse Goldpreis vom 01.03.2012

Ueber die gestrige Kerze laesst sich nun natuerlich sehr viel spekulieren, ausschlaggebend fuer den dramatischen Kursrutsch war die gestrige Aussage des US-Notenbank-Chefs Bernanke, nach der die wirtschaftliche Entwicklung in den USA besser ist als erwartet. Ich muss im Augenblick der Berichterstattung glauben, dass gestern vor allem kurzfristige Spekulanten, die mit deutlich schlechteren Zahlen gerechnet hatten, massiv verkauft haben. Technisch betrachtet hat die Unterstuetzung bei rund 1.710,- USD gehalten und der Schlusskurs lag ueber dieser Linie. Um im Sprachgebrauch unserer Politiker zu bleiben: Gold ist fuer mich »alternativlos« und auch wenn sich der Anstieg bis rund 1.825,- USD wohl zeitlich deutlich verzoegert, gehe ich davon aus, dass der Kursverlust gestern in absehbarer Zeit aufgeholt wird.