Analyse Goldpreis vom 14.12.2011

Da wir gestern nach der Verengung der Bollinger-Baender einen neuen 20-Tages-Tiefstkurs gesehen haben, muss ich mein Kursziel bei 1.850,- USD leider streichen. Der Goldpreis geht nun in einen Abwaertstrend ueber, und ich bin gespannt, wie die Unterstuetzungszone zwischen 1.550,- USD und 1.600,- USD haelt. Im Augenblick behalte ich meine neutrale Haltung bei.


Analyse Goldpreis vom 13.12.2011

Ich bin doch jetzt sehr erstaunt, dass der Goldpreis gestern wieder das 38,2% Retracement erreicht. Langsam muss ich mir wohl Gedanken machen, ob sich im Goldpreis nicht doch eine Trendwende auf der langen Ebene abzeichnet. Noch behalte ich jedoch meine »neutrale« Haltung bei. Ein Schlusskurs unter 1.650,- USD koennte mich aber auf die Seite der Pessimisten holen.

Gold immer noch sicherste Anlage

Zehn Jahre, das scheint in diesem Jahr auf dem Finanzmarkt die magische Zahl zu sein. Von einer Schuldenkrise geplagt,  wird der Euro wohl kaum in den Genuss kommen, zu seinem zehnten Geburtstag gebührend gefeiert zu werden. Nichts als Ärger bereitet die Gemeinschaftswährung schließlich derzeit. Als man vor zehn Jahren gespannt die Einführung der neuen Währung erwartete, war man zwar skeptisch und Eurogegner gab es genügend, doch es glaubte auch kaum einer so wirklich daran, dass man den Nachfolger vieler europäischer Währungen an seinem zehnten Jahrestag insgesamt so sehr in Frage stellen würde. Doch bereits zu Beginn dieses Jahres sagte Jürg Zeltner Wealth Management CEO bei der UBS, voraus, dass Regierungen und Zentralbanken in diesem Jahr weitreichende Entscheidungen treffen würden, die zu Handels- und Währungskonflikten führen würden. Mit dieser Annahme hat Herr Zeltner Recht gehabt.

Nun versuchen die Regierungschefs der Euroländer zu retten, was zu retten ist und mit Maßnahmen und Rettungspaketen das schlimmste zu verhindern. Gar nicht so einfach, wenn sich nebenbei auch noch Großbritannien quer stellt und als überzeugter Gegner der Gemeinschaftswährung damit für noch weitere Unruhen sorgt. An erster Stelle unter der Situation zu leiden haben derzeit die Börsen weltweit. Die Krise schlägt sich vor allem auf die Gemüter der Anleger nieder und die Kurse fallen als Konsequenz daraus. Währungen oder Staatsanleihen werden gemieden, und auch Aktien aus dem Euroraum und den USA finden kaum mehr Abnehmer.

Die Anleger tendieren in schwierigen Zeiten nun mal eher dazu, sich in sichere Anlagen zu flüchten. Dazu gehört an erster Stelle das Edelmetall Gold, das in den letzten Monaten seinen absoluten Preisrekord erlebte. Eine Feinunze Gold liegt bei über 1700 Dollar und kann damit höchstwahrscheinlich in nicht allzu ferner Zukunft die 2000 Dollar Marke knacken. Experten halten dies für möglich, denn der Aufwärtstrend des Edelmetalls hält nun schon seit 2009 an und es ist derzeit nicht abzusehen, dass es ein baldiges Ende geben wird. Hier kommt zum zweiten Mal der Begriff „zehn Jahre“ als magische Zahl ins Spiel, denn der Zehnjahres-Chart zeigt, dass der Preis pro Feinunze von 250 Dollar auf 1750 Dollar angestiegen ist. Das Leid des eines ist nun mal der Erfolg des anderen, auch in der Finanzwelt.

Analyse Goldpreis vom 06.12.2011

Im Goldpreis sehen wir ueber die vergangenen sieben Handelstage eine Verbesserung von rund 1.675,- USD auf rund 1.750,- USD. Ich denke, dass sich diese Aufwaertsbewegung fortsetzt und wir hoffentlich bald den Widerstand bei rund 1.800,- USD in Angriff nehmen. Es wird jetzt langsam Zeit, dass die Bullen meinen Zielkurs bei 1.850,- USD erreichen!

Analyse Goldpreis vom 05.12.2011

Im Goldpreis sehen wir ueber die vergangenen sechs Handelstage eine leichte Verbesserung von rund 1.675,- USD auf rund 1.750,- USD. Ich denke, dass sich die Aufwaertsbewegung fortsetzt und wir hoffentlich bald den Widerstand bei rund 1.800,- USD in Angriff nehmen. Es wird jetzt langsam Zeit, dass die Bullen meinen Zielkurs bei 1.850,- USD in Angriff nehmen!

Analyse Goldpreis vom 02.12.2011

Der Goldpreis kann sich ueber die vergangenen fuenf Handelstage deutlich verbessern und gestern sehen wir eine komplette Kerze ueber dem oberen Trendkanalrand der Abwaertsbewegung, die sich seit Anfang November ausgebildet hat. Das 50,0% Retracement ist damit bereits als Widerstand gebrochen und ich hoffe auch weiterhin, auf einen Anstieg in Richtung 1.850,- USD.